VBF sagt den 1. Spieltag ab

Entgegen erster Planungen, haben Spielausschuss und Vorstand des VBF nunmehr beschlossen, dass aufgrund der Ereignisse und bedingt durch das Vorgreifen des BFV nun auch im VBF der 1. Spieltag abgesagt wird.
Als nächstmöglicher Nachholzeitraum sind im Rahmenterminplan die zwei Herbstferienwochen (KW 42 + 43 ) im Oktober vorgesehen. Dort werden die Spiele zeitnah neu angesetzt. Dies betrifft die Staffeln der Ü38-, Ü50 und Ü60 Kleinfeldmannschaften.
Der VFF entscheidet für seine Staffeln separat.

Hintergrund / Begründung:

Aufgrund der Generalabsage des BFV für alle Spiele des 1. Spieltages unterhalb der Berlin-Liga wurden ohne Rücksprache mit den Vorständen oder Spielausschüssen auch die Spiele des VFF und VBF abgesetzt. Dadurch haben viele BSGen/Vereine ihre Spieler über den Ausfall informiert, die wiederum ihre Freizeiten privat neu verplant haben. Deshalb halten wir es für schwierig die Spiele nun doch durchzuführen. Auch ist nicht gesichert, dass die Sportanlagen für einen Spielbetrieb geöffnet sind und die Mannschaften zutritt zu den Plätzen erhalten. Ganz zu schweigen von Kabinen und Duschen. Um eine unnötige Wettbewerbsverzerrung zu vermeiden, verschieben wir den Spieltag deshalb wie oben erläutert.

Die Jahresberichte 2019 der Ausschüsse

Jahresbericht Spielausschuss
Für den 27. Januar wurde ein Hallenturnier für die BSG’en der Verbandsliga, Landesliga und Ü 18 Teams (Kleinfeld beim VFF) angeboten. Schon hier traten nur 5 Mannschaften an, erster Sieger des Jahres 2019 wurde Spandau United.
Ein ebenso geplantes Turnier für die Ü 38 Mannschaften musste dann aber abgesagt werden, da nicht genügend Mannschaften (12 Teams waren vorgesehen) gemeldet waren.
Die Pflichtspiele wurden plangerecht absolviert, aber auch hier war schon darauf zu achten, dass alle vorgesehenen Spiele durchgeführt wurden. Meist verletzungsbedingt mussten häufig Spiele verlegt werden.
Die für die Herren-Verbandsliga und Ü 50 Verbandsliga geplanten „Meisterrunden“ konnten , nach Anfangsschwierigkeiten, erfolgreich durchgeführt werden.
Auch die Pokale der Herrenmannschaften konnten nur mit Schwierigkeiten termingerecht durchgeführt werden, das Finale der Ü 38 musste in der Folgewoche nach dem „Finalsamstag“ nachgeholt werden.

Der Saisonbeginn 2019 / 2020 gestaltete sich ebenfalls recht problematisch. Wegen der geringen Zahl der gemeldeten Großfeld-Mannschaften blieb nur eine Verbandsliga (ohne „Unterbau“ der Landesliga) !
Dadurch verschreckt,  meldeten sich noch einzelne BSG’en ab und wechselten in den Spielbetrieb der Ü18 – Kleinfeldmannschaften des VFF.
Die verbliebenen Mannschaften der Verbandsliga taten sich mit der Aufnahme des Punktspielbetriebs recht schwer und bekamen ihre Mannschaften oft nicht spielfähig.
Zum Jahresende 2019 sind noch 4 Teams als aktiv gemeldet….

Die übrigen Mannschaften in den Altersklassen der Ü 38, Ü 50 und Ü 60 spielen ihre Termine meist zeitnah, obwohl auch hier einzelne Mannschaften zu häufig um Spielverlegungen bitten müssen.
Personell ist der Spielausschuss auch nicht übermäßig besetzt. Der Spk. Hans-Jürgen Kandler musste aus gesundheitlichen Gründen seine Mitarbeit einstellen, aus beruflichen Gründen ist der Spk. Georg Wolf seit Herbst leider auch nicht mehr für den SpA tätig.
Peter Gutthat (der letzte Mohikaner im SpA – Anm. der Redaktion)

Jahresbericht Meldeausschuss
Zum Jahresende 2019 waren im Bereich des Verbandes für Betriebsfußball(VBF)1930 aktive Mitglieder gemeldet, dies entspricht einem Rückgang von 10% gegenüber dem Vorjahr.
Mit 62 Schiedsrichtern und passiven Mitgliedern verfügen wir über insgesamt 2493 Mitglieder.
Die Zusammenarbeit mit den anderen Ausschüssen verlief wie immer ohne Probleme.
Hervorheben möchte ich den unermüdlichen Einsatz von Elke Hoth, da unser Verband nur durch ihr Engagement überhaupt arbeitsfähig ist.
Bernd Kühne

Jahresbericht Schiedsrichterausschuss
Im Berichtsjahr 2019 konnten wir leider nur 3 neuen Schiedsrichter hinzugewinnen, und mussten 18 Abgänge verzeichnen, so dass wir am Ende des Jahres 2019 auf einen Bestand von 62 aktiven Schiedsrichtern kommen. Dies ist zumeist mit dem Altersdurchschnitt unserer SR zu erklären. Darüber hinaus ist der Spielbetrieb auf dem Großfeld auf nur noch auf 4 Mannschaften reduziert.
Leider sind in diesem Jahr unser ehemaliges Mitglied Joachim Schulz und der Kamerad Werner Scheer unerwartet verstorben.
Neuanmeldungen von SR, die nur aus den Reihen des VBF stammen, sind erneut nicht zu verzeichnen. Die neu angemeldeten SR stammen nur aus dem BFV-Bestand. Es helfen auch keine neuen SR, die bereits das 60. Lebensjahr überschritten haben oder nur gelegentlich amtieren können und nur in einem Bezirk eingesetzt werden wollen, Dass der Einsatz nicht in ganz Berlin erfolgt, sondern im überschaubaren räumlichen Rahmen, versteht sich von selbst.
Unser bisheriger Ansetzer Georg Wolf konnte aus beruflichen Gründen seine Aufgaben nicht mehr wahrnehmen und wurde im zweiten Halbjahr durch Bernd Kühne ersetzt.
Im Berichtsjahr fanden 3 Veranstaltungen statt.
Die an der Dampferfahrt Ende Juni teilnehmenden SR waren ausnahmslos begeistert, wozu auch das tolle Wetter seinen Beitrag geleistet hat. Am Skatabend im Dezember waren wieder leider nur 12 Teilnehmer anwesend, die sich einen großen Kampf lieferten. Am Frühstücksbruch vor dem 3.Advent, der immer beliebter wird, waren dafür 40 Teilnehmer zu verzeichnen.
An dieser Stelle gebührt natürlich wie immer Klaus Weiglein ein besonderer Dank, der alle Veranstaltungen mit großem Erfolg organisierte.
Die Lehrabende, die von den Kameraden Klaus Weiglein und Manfred Werner geleitet werden, wurden 453- mal besucht(davon 69 Ehren-SR), ein großer Teil der Doppel-SR besuchte die die Lehrgemeinschaften des BFV.
Die Arbeit im Schiedsrichterausschuss verlief auch 20189, mit der oben genannten Ausnahme, sehr harmonisch. Die Zusammenarbeit mit den anderen Gremien der VBF(alle Ausschüsse) war angenehm und vertrauensvoll.
Für das Jahr 2020 wünscht der Schiedsrichterausschuss allen Sportfreunden in der VBF Gesundheit und Erfolg.
Heinz-J. Geissler (Obmann)

Jahresbericht Rechtsausschuss
Die Arbeit im Berichtsjahr 2019 verlief ungewöhnlich ruhig. Die unerfreulichen Vorgänge blieben die Ausnahme, so dass der RA nur wenige mündliche Verhandlungen durchzuführen hatte. Hauptprobleme waren hier die Respektlosigkeit der Spieler gegenüber den Schiedsrichtern. Die Beschlüsse der schriftlichen Strafangebote wurden überwiegend von den Betroffenen und den BSGén angenommen.
Unsportliches Verhalten und Beleidigungen in übelster Form gegen Schiedsrichter, Gegenspieler und auch Zuschauer sind hier leider noch immer an der Tagesordnung. Die in den Verhandlungen teilweise bemängelten Schiedsrichterleistungen rechtfertigen keinesfalls übelste Entgleisungen in verbaler Form, da diese für die Betroffenen beleidigend und erniedrigend sind. Die Schuld liegt hier zweifelsohne bei den „Übeltätern“ und sie fügen damit ihrer eigenen Bestrafung sowie ihren Mannschaften und BSG`n Schaden zu. Ein Schiedsrichter ist für dieses Fehlverhalten nicht verantwortlich zu machen.
Ein besonderer Dank hier an Ernst Ganzauer, der nach jahrelanger Tätigkeit auf eigenen Wunsch sein Amt zum Jahresende niederlegte. Somit verkleinerte sich der Rechtsausschuss auf vier Personen. Die Zusammenarbeit mit den übrigen Ausschüssen war gut, was auch in allen Beiratssitzungen, die größtenteils ohne Vorstand stattfanden, festzustellen war.
Zum Abschluss die Bitte, unseren Betriebsfußball als Hobby zu sehen und ihn zum Spaß zu betreiben. Für das Jahr 2020 wünscht der Rechtsausschuss allen Mitgliedern des VBF Gesundheit und viel Erfolg.
Norbert Michallik (Obmann)

Jahresbericht Beschwerdeausschuss
Im Berichtszeitraum wurde, wie schon im Vorjahr, nur eine Beschwerde gegen den Beschluss des Rechtsausschusses eingelegt. Trotz Hinweis auf die Unzulässigkeit wurde sie „aus Prinzip“ aufrecht erhalten. Die im Rahmen der Bestimmungen erfolgten Verschiebungen eines Spieltermins sind hinzunehmen und können nicht aus prinzipiellen Überlegungen nach eigenem Empfinden zurecht gebogen werden.
An dieser Stelle appelliere ich an die Mitglieder jüngeren und mittleren Alters sich für einen der Ausschüsse zur Verfügung zu stellen. Es ist einfach auf Missstände hinzuweisen, der bessere Weg ist sich zu engagieren, neue Ideen einzubringen und zum Gelingen des Ganzen beizutragen.
Rudi Köppen (Obmann)


			

Verlegungen und Spielausfälle

Der Spielausschuss weist nochmals eindringlich daraufhin, dass Spielabsagen im Optimalfall mit einer Neuterminierung der Partie verbunden sind. Ansonsten nimmt der SpA selbstständig Terminierungen vor. 

Spielverlegungen benötigen einen aussagekräftigen Grund. Mein Hamster ist tot und andere solcher Gründe zählen nicht!

Bitte beachtet auch, dass die Spiele zeitnah nachgeholt werden!

Platzprobleme in Neukölln

Liebe BSGen,

aktuell gibt es akute Probleme bei der Sportplatzvergabe im Bezirk Neukölln. Betroffen sind insbesondere die Mannschaften von

– Elektro-Krause, Ü18 Kleinfeld
– 11teamsports-adidas, Herren-Großfeld

Die SAB´s werden gebeten sich mit den Mannschaften in Verbindung zu setzen. Nach Möglichkeit mögen die Spiele auf des Gegners Platz ausgetragen werden.

Verwaltungsanordnung Herren-Großfeld

Verwaltungsanordnung

Mit Beginn der Saison 2018/19 dürfen im Bereich Herren-Großfeld nur noch maximal zwei Spieler zum Einsatz kommen, die am Wochenende vorher beim BFV oder NOFV in der Landesliga und höher eingesetzt wurden. Etwaige Spieler sind auf dem Formular zu markieren.

Ein entsprechender Beschluss wurde auf der Vollversammlung im April 2018 und auf der Gesprächsrunde Großfeld im März 2018 gefasst.

Alle Großfeldmannschaften sind aufgerufen dem Spielausschuss unverzüglich eine Liste ihrer Doppelspieler (Verein, Liga) zu übersenden.
Spieler aus höheren Ligen die im Betrieb arbeiten bleiben von dieser Regel unangetastet.

Desweiteren gilt: Die Spiele müssen ausgetragen werden. Etwaige Wertungen übernimmt der Spielausschuss!

Beben im Bereich „Herren-Großfeld“

Liebe BSGen,

im Herrenbereich hat die Erde erneut gebebt. Das Topteam der letzten beiden Jahre, P&H-Logistik, muss seine Mannschaft aus betrieblichen Gründen um basteln. Das Team in seiner bisherigen Form wird es so nicht mehr geben. Um Klarheit zu schaffen, haben sich die Verantwortlichen Zeit bis Mitte der nächsten Woche erbeten. Gespräche mit anderen Mannschaften laufen.

Leider nicht zustande gekommen ist bisher die Ehe von Neukölln 13 und DRV Bund.

Somit sind noch 14 Mannschaften auf dem Großfeld gemeldet. Ein Spielplan ist in der Mache. Es sieht nach einem eingleisigen Spielbetrieb aus. Falls sich nicht noch Mannschaften anmelden. Für Fragen stehen Jörg Plura und Georg Wolf zur Verfügung.

Angedachter Veröffentlichungstermin für den Spielplan: Donnerstag, 2. August!

Paukenschlag durch Gillette in der Verbandsliga

Der Serienmeister vergangener Tage, P&G Gillette I, zieht seine Mannschaft aus der höchsten Spielklasse des VBF zurück und spielt künftig eine Etage tiefer.

Es geisterte bereits vergangene Woche durch den Blätterwald. Jetzt ist es Gewissheit: P&G Gillette macht Ernst und spielt in der Saison 2018/19 mit nur noch einer Herrenmannschaft in der Landesliga.

Aus Sicht der Verantwortlichen bei den Tempelhofern ein längst überfälliger Schritt. Fiel die Mannschaft neben sportlichen Top-Resultaten auch immer wieder negativ auf dem Sportplatz auf. Trauriger Höhepunkt war der verbale Angriff auf die Schiedsrichterin in der Partie gegen AIDA Autohaus. Obwohl das Spiel klar gewonnen wurde, handelte sich die Mannschaft zwei Platzverweise ein. Eine saftige Geldstrafe vom Rechtsausschuss war die Folge. Das Fass endgültig zum Überlaufen brachten die zahlreichen gelben und gelb-roten Karten in den Finalspielen gegen P&H Logistik.

Um zukünftig wieder in ruhigere Fahrwasser zurückzukehren entschied sich die BSG-Führung zu einem drastischen Schritt. Mehr als 15 Spieler erhielten die Freigabe oder wurden abgemeldet. Darunter auch zahlreiche Größen, bekannt aus dem Berliner und überregionalen Fußball.

Der Verband für Betriebsfußball begrüßt diesen Schritt ausdrücklich und sagt der BSG P&G Gillette jegliche Unterstützung zu.

Auf den ersten Blick erscheint der Rückzug dieses Topteams wie eine Schwächung. Auf lange Sicht erhofft sich das Verbandspräsidium einen Aha-Effekt samt Kettenwirkung. Sportlicher Ehrgeiz in allen Ehren. Der Spaß am gemeinsamen Hobby sollte ab sofort nicht mehr zu kurz kommen.

Sportliche Auswirkungen hat diese Aktion auch: AIDA Autohaus bleibt erstklassig.