„60 Jahre sind genug“, sagt Peter Zimmermann

60 Jahre aktiver Schiedsrichter im Betriebsfußball: Peter Zimmermann

Als der Berliner Fußball Verband (damals noch „VBB“) Ende der 50er Jahre nicht mehr genug freie Ausbildungsplätze für Schiedsrichter anbieten konnte, empfahl er dem Betriebssportverband, eigene Lehrveranstaltungen durchzuführen, um den stark anwachsenden Eigenbedarf an Schiedsrichtern zu decken. 1960 wurde dann tatsächlich die erste Schiedsrichterausbildung beim Betriebsfußball organisiert. Mit dabei, der 25 jährige Peter Zimmermann, 1956 Gründungsmitglied der BSG Südwest, der eigentlich nur mal reinschnuppern wollte, „ob das Schiedsrichtern etwas für ihn sei“.
Es sollte genau sein Ding werden! Seit dem Moment legte er die Pfeife nicht mehr aus der Hand. Während andere Schiedsrichterkollegen „nach Höherem strebten“, blieb Peter lieber entspannt beim Betriebsfußball aktiv.
60 Jahre lang !
„Mit 85 und nach 60 Jahren an der Pfeife ist jetzt aber genug“, sagt er und legt die Pfeife beiseite. Ab jetzt will er den Fußball nur noch ganz entspannt vom Spielfeldrand genießen und den jüngeren Kollegen bei der Arbeit zuschauen.
Für seine Verdienste um die Schiedsrichterei im Berliner Betriebsfußball wurde Peter Zimmermann jetzt von der Vollversammlung der VBF-Schiedsrichter zum Ehrenschiedsrichter ernannt.

Schiedsrichterausschuss für weitere vier Jahre wiedergewählt

Bei der Vollversammlung der Schiedsrichter am 13. Februar wurden Hans-Joachim Geisler , Klaus Weiglein, Bernd Kühne, Rolf Angermund und Manfred Werner erneut einstimmig in den Schiedsrichterausschuss gewählt und damit ihre gute Arbeit in den zurückliegenden vier Jahren gewürdigt.
Bei der VBF Mitgliederversammlung am 11. März 2020 dürfte die notwendige Bestätigung des Ausschusses nur noch reine Formsache zu sein.

v.l.n.r.: Ha-Jo Geisler (Obmann), Manfred Werner (Lehrwart), Klaus Weiglein (Kassenwart SRA), Rolf Angermund (Geschäftsführer SRA), Bernd Kühne (Schiri-Ansetzer)

FC Oldie 79 gewinnt Ulli-Lemke Pokal 2020

Erst im letzten Spiel fiel die Entscheidung in dem diesjährigen Ulli-Lemke Hallenpokal des VBF für Ü 38 Mannschaften. Am Ende des über weite Strecken fairen Turniers hätte ADC Krone gegen FC Oldie 79 gewinnen müssen, konnte sich aber gegen Oldie nicht entscheidend in Szene setzen.

Wie energisch „die Alten Herren“ trotz aller Fairness um den Pokalsieg gekämpft haben, konnte man zwischenzeitlich beim Duell des FC Oldie gegen boeba.Citi sehen. Am Ende des Spiels (0:0) standen wegen „sehr hitziger Diskussionen“ bei beiden Mannschaften jeweils nur noch zwei Spieler auf dem Feld !

Schließlich ging der Wanderpokal (Pokalstifter BSG DRV Bund und VBF) nach langen Jahren vom „Dauersieger“ boeba Citi verdient an einen neuen Gewinner:
FC Oldie 79.

Wir gratulieren !

Übergabe des Siegerpokals
Sieger des Ulli Lemke Hallenpokals 2020: FC Oldie 79

Vater und Sohn Pokalsieger 2019

Es kommt nicht so wirklich häufig vor und ist vielleicht auch nur eine Randnotiz, aber wir finden es toll und wollen daher hier an dieser Stelle kurz davon berichten. Am Samstag beim Pokalendspieltag des VBF sind Vater Ahmet und Sohn Faruk Sözen gemeinsam mit ihrem Team , der BSG P&G Gillette I, angetreten und konnten den erstmals ausgespielten Landesliga Pokal gewinnen. Wir freuen uns sehr mit den Beiden und gratulieren ganz herzlich.

Vater Ahmet und Sohn Faruk Sözen mit Siegerpokal und Urkunde