Saisonabschluss Ü60-Verbandsliga

Auch die ältesten Fußballer im Betriebssport spielen alljährlich ihren Meister aus. Seit einigen Jahren kommt dieser aus dem Berliner Norden. Genauer aus Reinickendorf. Das dortige Bezirksamt hat aktuell eine Mannschaft, die schwer zu schlagen ist. Man könnte sie auch den FC Bayern der Ü60 nennen. Dieses Jahr hatte die Truppe aus dem Stadion Wittenau jedoch starke Konkurrenz. Nicht nur das der VfL Berliner Lehrer zum Angriff blies, auch die Spielgemeinschaft BAC / Wasser 75 schickte eine spielstarke Mannschaft ins Rennen. Am Ende sprang für das Team um SAB Heinz Peters ein beachtlicher dritter Platz raus.

Auf dem Podest!

Die Medaillenränge gingen an die eben genannten Mannschaften. Berliner Meister wurde BA Reinickendorf A. Zu Recht, da nur ein Punktspiel verloren wurde. Die Lehrer kassierten im Saisonendspurt eine Niederlage zu viel. Erneut bleibt „nur“ der zweite Platz. Strahlender Dritter wurde Liganeuling SG BAC / Wasser 75.

Fairness.

Die Ü60 war noch nie für knallharte Knochenbrecher bekannt. Auch in dieser Spielzeit war es nicht anders. Gleich zwei Mannschaften kamen gänzlich ohne Karten aus: BA Reinickendorf B und DRV Bund B. Ob das daran liegt, dass es sich dabei um nominelle Zweitvertretungen handelt, kann an dieser Stelle nicht in Gänze geklärt werden. „Bad Boys“ der Ü60 waren die Neulinge der Spielgemeinschaft BAC / Wasser 75. Sieben Verwarnungen und zwei Feldverweise sind etwas viel.

Und sonst so?

Erfreulicherweise blieb keine Mannschaft ohne Erfolgserlebnis. Alle Mannschaften haben mindestens ein Punktspiel gewonnen und die Saison durchgehalten. Hiervon können sich die anderen Staffeln eine Scheibe abschneiden.

Weitere Statistiken und die vollständige Abschlusstabelle finden Sie auf dem folgenden Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.